10 Internet of Things Start-Ups die man kennen sollte: Part 1 Evrythng

10 Internet of Things Start-Ups die man kennen sollte: Part 1 Evrythng
08.11.2016 Dr. Nikola Bachfischer
evrythng-logo

Das Internet of Things revolutioniert die Geschäftswelt. Der Telekommunikationsgigant Cisco schätzt, dass sich in den kommenden zehn Jahren für Unternehmen und Branchen weltweit Geschäftschancen im Wert von 14,4B USD ergeben werden. Oder anders ausgedrückt: Die globalen Unternehmensgewinne könnten um etwa 21% steigen. Unternehmen, die auf diese Herausforderung vorbereitet sind, eröffnen sich enorme Chancen. Getrieben wird die Dynamik im Bereich IoT insbesondere durch Start-Ups, sie sind entscheidende Treiber in diesem Wachstumsmarkt der Zukunft. Doch welche Start-Ups haben Potenzial? In loser Folge stellen wir 10 inspirierende Internet of Things Start-Ups aus ganz unterschiedlichen Bereichen vor, die man im Auge behalten sollte. Den Anfang macht Evrythng.

IoT Start-Up Evrythng: „The Facebook for Things“

Laut Techcrunch ist „the ultimate IoT prize … to become the software platform upon which all vertical applications in the Internet of Things will be built.“ Ein Ziel, das das 2012 gegründete New Yorker SaaS Start-Up Evrythng für sich beanprucht und hierfür auf seiner IoT Plattform Daten vernetzter Gegenstände zusammenträgt. Jedes Produkt, jeder Artikel soll eine eigene Onlinepräsenz erhalten. Bei einem Gitarrenhersteller könnte dies laut Evrythng dann bspw. so aussehen, dass über die Datenbank jedes ausgelieferte Instrument verfolgbar wäre und eine persönliche Geschichte bekäme. Wer hat das Instrument wo hergestellt? Aus welchen Materialien? Wer ist der aktuelle Besitzer, wer der vorherige? An dieses Onlineprofil könnten dann zusätzliche Dienstleistungen oder Apps mit Schulungsangeboten angebunden oder Zubehör verkauft werden. Das Start-Up konnte bisher 14,5 Mio USD an Venture Capital einsammeln, darunter u.a. von Atomico und Samsung. Einer der ersten Kunden war der Getränkehersteller Diageo mit einer vernetzten Whiskeyflasche, weitere Kunden sind u.a. GE, Coca-Cola, Unilever oder GlaxoSmithKline.

Smarte Jacke mit eigenem Digital Life

Eine interessante Kooperation ging Evrthng dieses Jahr mit einem der führenden Verpackungshersteller Avery Dennison ein. Geplant ist, über zehn Milliarden Bekleidungs- und Schuhprodukte in den nächsten drei Jahren mit sog. ‚Smart Tags‘ auszustatten. Auf diese Weise erhalten die Produkte digitale Identitäten und Datenprofile in der Cloud. Die ‚Smart Tags‘ werden schon während der Herstellung in die Produkte integriert. Kunden sollen somit nach dem Kauf eines Produkts über ihr Smartphone allgemeine Produktdaten und personalisierte Informationen wie etwa Stylingtipps oder exklusive Angebote abrufen können. Ein erstes Pilotprojekt startet im Dezember: Eine vom jungen Designerlabel Rochambeau kreierte Jacke mit integriertem Tag als VIP Pass erlaubt dem Besitzer Zutritt zu exklusiven Dinner-, Kunst- oder Einkaufserlebnissen in New York. Ein Video dazu findet sich hier.

The Bright BMBR smart jacket by Rochambeau in collaboration with Avery Dennison and EVRYTHNG (Image via EVRYTHNG)

Die vernetzte Bright BMBR Jacke von Rochambeau in Kooperation mit Avery Dennison und Evrythng
Bild: Evrythng

Dazu Laurence Chandler, Co-Founder of Rochambeau, gegenüber Forbes: These days people want experiences more than just objects. Everyone loves being in a city with a super clued-up friend who not only knows where to find all the hidden treasures, but has the connections to get you the best table or under the velvet rope. A Rochambeau Bright BMBR smart jacket has a digital life of it’s own and connects you into the world of art and culture that inspired the brand. Rochambeau does the selection and curation of experiences, the jacket and consumer does the unlocking. „

Die Kooperation mit Rochambeau ist Teil der ‚RBIS’ und EVRYTHNG’s #BornDigital Kampagne

Fazit

Die Auswahl unserer Start-Ups ist subjektiv. Unser Ziel ist, Inspirationen zu geben. Wohin kann die Reise gehen? Welche Möglichkeiten gibt es? Wo liegen interessante Potenziale? Etliche Unternehmen durchlaufen hochkomplexe Prozesse, um neue Produkte in den Markt zu bringen. Evrythng’s smarte Jacke zeigt, wo die Möglichkeiten im Bereich ‚connected fashion‘ liegen und welche Wege in diesem Fall Fashion Brands gehen können, um auf völlig neuen Wegen mit den Kunden zu kommunizieren. Dazu Deon Stander, VP Avery Dennison’s RBIS Division: „Brands will become more interactive, providing personalized, real-time mobile experiences and content for each individual consumer and each item of clothing. Products will become an owned media channel that can connect with all consumers, regardless of where they purchase.“ Seien Sie gespannt auf Part 2 unserer inspirierenden Internet of Things Start-Up Reihe.

0 Kommentare

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzung unserer Webseite zu analysieren und um Webseitebesuchern auf anderen Webseiten Werbung abhängig von deren Nutzungsverhalten anzuzeigen. Bitte klicken Sie auf „OK“, wenn Sie mit den vorher beschriebenen Verfahren einverstanden sind. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen