Case Vodafone: ‚Smart Summer‘ Kampagne

Case Vodafone: ‚Smart Summer‘ Kampagne
28.07.2016 Dr. Nikola Bachfischer

Ein Bikini, der vor Sonnenbrand warnt. Ein Sonnenhut für Kinder, der als Ortungsgerät fungiert. Und ein smarter Koffer, der nicht verloren gehen kann. Pünktlich zu Ferienbeginn startete der Mobilfunkanbieter seine Kampagne ‚Smart Summer‚. Im Fokus der Kampagne: Das Internet der Dinge. Doch die Ideen sind nicht wirklich neu, die Vodafone da zusammengepackt hat.

Vodafone Smart Swimwear

Bikinis und Badehosen sollen anzeigen, wenn die UV-Strahlung am Strand zu hoch wird
Screenshot: Vodafone

Vodafone präsentiert den Sommer der Zukunft

Das Bewusstsein für die Schattenseiten der Sonne ist in den letzten Jahren zwar gestiegen, doch laut einer Online-Umfrage des Markt­forschungs­instituts YouGov vernachlässigen die Deutschen oft den Schutz vor Sonne. Die Hälfte der befragten deutschen Urlauber cremt sich demnach nicht ein. Spezielle Bademode soll den Träger künftig dazu bringen, den Griff zur Sonnencreme nicht zu vergessen. Denn in der Umfrage gaben 60% der befragten Urlauber an, dass ihnen ein Warnsignal helfen würde, an einen Sonnenschutz zu denken und die Intensität der Sonne besser einzuschätzen. Gleichzeitig könnte es für Kinder am Strand der Zukunft einen intelligenten Sonnenhut mit UV-Sensoren geben, der zusätzlich als Ortungsgerät fungiert. Entfernt sich das Kind aus einem individuell festgelegten Radius, meldet die App den Eltern einen Alarm und zeigt den Standort des Kindes an. Und wer sich genau wie zehn Prozent der Befragten über verlorenes Urlaubsgepäck ärgert, dem helfen künftig smarte Taschen, die dem Besitzer ihren Standort melden. Auf kurzen Distanzen soll die Ortung des Hutes, der Taschen oder anderweitig ausgestatteter Accessoires über Bluetooth erfolgen, führt Vodafone die Idee aus. Bei größeren Entfernungen wäre die Standortermittlung über GPS und GSM möglich.

So zumindest begründet Vodafone ein mögliches Problem der Nutzer und zeigt damit gleichzeitig das Potential, das im Internet der Dinge steckt: „These Smart Summer designs underline the potential of narrowband IoT.  We’re not about to put these proof-of-concept items into stores, but they do show how simple ideas like this – powered by Vodafone’s world-leading Internet of Things technologies and networks – could one day lead to a new generation of smart, connected products that change people’s daily lives.“

Fazit

Das Internet der Dinge, das uns nicht nur im Alltag sondern bald auch im Urlaub begleitet. Verpackt in werbliche Kommunikation, um möglichst viele Menschen anzusprechen. Die vorgestellten Bikinis, Sonnenhüte und Taschen gibt es natürlich nicht bei Vodafone zu kaufen. Und auch die vorgestellten Ideen sind nicht neu – manche Unternehmen wie CowaRobot mit einem Rollkofer, der nicht nur GPS verortet ist, sondern seinem Träger folgt und Hindernisse der Umgebung erkennt, sind sogar bereits einige Schritte weiter. Doch die Kampagne von Vodafone zeigt, wie das Internet der Dinge unseren Alltag verändern und erleichtern könnte. Und das genau zum richtigen Zeitpunkt – zur Hauptreisezeit.

0 Kommentare

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzung unserer Webseite zu analysieren und um Webseitebesuchern auf anderen Webseiten Werbung abhängig von deren Nutzungsverhalten anzuzeigen. Bitte klicken Sie auf „OK“, wenn Sie mit den vorher beschriebenen Verfahren einverstanden sind. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen